Studien untersuchen das per Infusion verabreichte Medikament Esketamin. Hier ist Ketamin als chemische Strukturformel gezeigt. © Zerbor/stock.adobe.com

Studien untersuchen das per Infusion verabreichte Medikament Esketamin. Hier ist Ketamin in der Molekülstruktur gezeigt.

Verbessern positive Erwartungen die Wirksamkeit von Antidepressiva?

Etwa ein Drittel der Menschen mit Depression spricht nicht auf die Behandlung mit Antidepressiva an. Für den Erfolg der Behandlung von Depressionen spielen Vorerfahrungen und Erwartungshaltung der PatientInnen eine wichtige Rolle. Welche genauen neuronalen Mechanismen dem zugrunde liegen, wie bestimmte Bereiche des Gehirns zusammenwirken und sich so auf die Wirksamkeit von Antidepressiva (Esketamin) auswirken, wird in diesem Projekt u.a. mit bildgebenden Verfahren untersucht.

Wissenschaftliche Zusammenfassung

Die Auswirkungen von Esketamin und Behandlungserwartung bei akuter depressiver Episode: eine pharmakologische fMRT (funktionelle Magnetresonanztomografie)-Studie.

Dieses Projekt verwendet pharmakologische fMRT kombiniert mit einem vollständig ausbalancierten Placebo-Design, um psychologische und neuronale Mechanismen zu untersuchen, die antidepressiven Effekten positiver Behandlungserwartung in Patienten mit akuter depressiver Episode zugrunde liegen. Weiterhin wird untersucht, wie diese Effekte mit der antidepressiven Wirkung des NMDA (N-Methyl-D-Aspartat)-Rezeptor-Antagonisten Esketamin interagieren. Präfrontale und limbische Netzwerke und das Belohnungssystem sind hierbei von besonderem Interesse.

Literaturempfehlungen:

Bitsch F, Berger P, Nagels A, Falkenberg I, Straube B (2018) The role of the right temporo-parietal junction in social decision-making. Hum Brain Mapp 39(7): 3072-85. PubMed

Kircher T, Arolt V, Jansen A, Pyka M, Reinhardt I, Kellermann T, Konrad C, Lueken U, Gloster AT, Gerlach AL, Ströhle A, Wittmann A, Pfleiderer B, Wittchen HU, Straube B (2013) Effect of cognitive-behavioral therapy on neural correlates of fear conditioning in panic disorder. Biol Psychiatry 73(1): 93-101. PubMed

Nagels A, Cabanis M, Oppel A, Kirner-Veselinovic A, Schales C, Kircher T (2018) S-Ketamine-Induced NMDA Receptor Blockade during Natural Speech Production and Its Implications for Formal Thought Disorder in Schizophrenia: A Pharmaco-fMRI Study. Neuropsychopharmacol 43(6): 1324-33. PubMed

In enger Zusammenarbeit mit den Projekten

A06

A06

Gesünder altern durch positives Denken?

Prof. Dr. Stefanie Brassen

A07

A07

Wie hellt eine positive Erwartungshaltung die Stimmung auf?

Prof. Dr. Erik M. Müller
Prof. Dr. Dominik M. Endres

A09

A09

Wie beeinflussen Behandlungs­erfahrungen die Wirksamkeit von Antidepressiva?

Prof. Dr. Markus Wöhr
Prof. Dr. Rainer K.W. Schwarting

A15

A15

Verstärken Ängste die Absetzsymptomatik bei Antidepressiva?

Prof. Dr. Yvonne Nestoriuc
Prof. Dr. Tilo Kircher

Projektleitung

Prof. Dr. Tilo Kircher

Prof. Dr. Tilo Kircher
Psychiater 

Dr. Irina Falkenberg

PD Dr. Irina Falkenberg
Psychiaterin 

Mitarbeitende

Laila Noor
Studienärztin 

Alexandros Matsingos
Studienarzt 

Cüneyt Yildiz
Doktorandin, Psychologin