Individuelles Schmerzempfinden ist ein kritischer Faktor bei Millionen Patienten mit Reizdarmsyndrom. © kei907/stock.adobe.com

Individuelles Schmerzempfinden ist ein kritischer Faktor bei Millionen Patienten mit Reizdarmsyndrom. © kei907/stock.adobe.com

Wie beeinflusst unser Gehirn Bauchschmerzen?

Wie nehmen PatientInnen mit Reizdarmsyndrom Signale aus dem Darm und den viszeralen Schmerz im Vergleich zum somatischen Schmerz wahr? Und wie wird dies durch psychologische Faktoren – vor allem eine negative Erwartungshaltung – beeinflusst? Das sind wichtige Forschungsfragen, deren Erkenntnisse auch bei anderen chronischen Schmerzen hilfreich sein könnten.

Wissenschaftliche Zusammenfassung

Effekte negativer Erwartung auf Viszerozeption und viszeralen Schmerz

Dieses Projekt untersucht den Einfluss negativer Erwartungen auf Viszerozeption und viszeralen Schmerz in gesunden Versuchspersonen und PatientInnen mit Reizdarmsyndrom (IBS) und testet, inwieweit diese Effekte auf eine andere Schmerzmodalität (somatischen Schmerz) generalisieren. Dieses Projekt wird ein etabliertes, klinisch-relevantes tonisches Schmerzmodell nutzen, um translationale Erkenntnisse zu fördern. Ein Fokus wird auf die modulierende Rolle von Stress und affektiver Komorbidität gelegt, da diese Faktoren PatientInnen mit IBS und anderen chronischen Schmerzerkrankungen charakterisieren.

Literaturempfehlungen:

Benson S, Siebert C, Koenen LR, Engler H, Kleine-Borgmann J, Bingel U, Icenhour A, Elsenbruch S (2019) Cortisol affects pain sensitivity and pain-related emotional learning in experimental visceral but not somatic pain: A randomized-controlled study in healthy men and women. Pain 160(8):1719-1728. PubMed

Elsenbruch S, Rosenberger C, Enck P, Forsting M, Schedlowski M, Gizewski ER (2010) Affective disturbances modulate the neural processing of visceral pain stimuli in irritable bowel syndrome: an fMRI study. Gut 59:489-95. PubMed

Elsenbruch S, Rosenberger C, Bingel U, Forsting M, Schedlowski M, Gizewski ER (2010) Altered emotional modulation of the neural response to visceral stimuli in irritable bowel syndrome. Gastroenterology 139:1310-1319. PubMed

Schmid J, Theysohn N, Gaß F, Benson S, Gramsch C, Forsting M, Gizewski ER, Elsenbruch S (2013) Neural mechanisms mediating positive and negative treatment expectations in visceral pain: a functional magnetic resonance imaging study on placebo and nocebo effects in healthy volunteers. Pain 154:2372-2380. PubMed

In enger Zusammenarbeit mit den Projekten

A01

A01

A02

A02

A06

A06

Gesünder altern durch positives Denken?

Prof. Dr. Stefanie Brassen

A08

A08

Verbessern positive Erwartungen die Wirksamkeit von Antidepressiva?

Prof. Dr. Tilo Kircher
PD Dr. Irina Falkenberg

A12

A12

A13

A13

A15

A15

Verstärken Ängste die Absetzsymptomatik bei Antidepressiva?

Prof. Dr. Yvonne Nestoriuc
Prof. Dr. Tilo Kircher

A16

A16

Projektleitung

Prof. Dr. Sigrid Elsenbruch

Prof. Dr. Sigrid Elsenbruch
Psychologin

Mitarbeitende

Dr. Laura Ricarda Koenen
Postdoc, Psychologin

Dr. Rossitza Draganova
Postdoc

Dr. Jana Aulenkamp
Clinician Scientist

Leonie Höll
Medizinstudentin, Rettungssanitäterin

Zoé Brüx
Medizinstudentin